Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 18. Oktober 1914 (Bahn Weißenfels-Leipzig, Postkarte)


[1]
|
<Poststempel: 18.10.14>
Speisewagen Weißenfels – Leipzig.
Liebe Freundin! Bei Oberzwehren sah ich leibhaftige Franzosen. In Erfurt mußte ich lebhaft der Durchreise vor ¾ Jahren gedenken, mit Nieschling,
[2]
| Hagen, Banz. In ½ Stunde bin ich in Leipzig. Die Buchstaben dieser Kart sind unsicher, sonst nichts. Ich verdanke dies der vorzüglichen Verpflegung. Nicht alle, die dazu gehören, tragen das rote Kreuz, aber man fühlt's. Bald mehr. Hier nur einen dankbaren Gruß an die verehrte Tante, Sie, Herrn Walther und Purr. Der letztere hat mir am wenigsten Opposition gemacht. Im bekannten Sinne E.