Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 14. November 1914 (Leipzig, Postkarte)


[1]
|
14.XI. 10 Uhr.
Herzlichen Gruß von der Fahrt nach Berlin. Habe seit dem 6. N. nichts gehört, hoffe aber, daß alles gut steht. Wegen Arbeitsfülle konnte ich leider nicht schreiben, bin auch bis Bußtag stündlich besetzt. Also nur dies Zeichen des Gedenkens. - Mein lieber Freund Friedmann wird seit dem 22.X. in Galizien vermißt.
[2]
| Schicksal unbekannt. Ich bin sehr in Sorge. - Viele Grüße auch an die Familie K. Treulich
Ed.