Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 20. August 1915 (Leipzig, Postkarte)


[1]
|
L.F! Pünktlich u. ohne Schwierigkeiten angelangt. Zu Hause kein Mensch. Um 10 fand sich ein Dienstmädchen ein. Ob St.s kommen, war durch Verhör nicht festzustellen; hoffentlich nicht. Es sind sonst zu viel Idioten. - In der Zwischenzeit nichts vorgefallen; von Schulnachricht
[2]
| keine Spur. Heute morgen Nowo-Georgiesk. Hurra! Ich habe die Arbeit gleich aufgenommen, auch einige moralische Vorsätze gefaßt - allgemeine Ferienerscheinung!
Möge der Wind die Rosenblätter nicht verwehn; es war ja gestern noch beängstigend schwarz. Guten u. gesunden Fortgang der Arbeit. Ich gedenke dankbar der genossenen schönen Zeit und grüße Dich herzlich, auch die Tante und Kurt.
Dein
Eduard.
20.8.15.   11 Uhr vorm.