Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 22. August 1915 (Knauthain)


Sonntag, 22.8. beim Diner in Knauthain. 3 Eier mit Schinken, überschön, sonst gewittrig, schwül, regnet mir auf den Teller. Herrliche Stille. Der einzige Ort in d. Nähe. Ich lese noch einmal Deinen l. Brief. Alles war nur zu kurz. Fröbel angefangen u. liegen gelassen. Mangel an Produktivität oder Gleichgiltigkeit gegen Obliegendes? Studiere jetzt schwerste moderne Erkenntnistheorie, ziemlich fern u. wenig ertragreich, muß aber sein. Stolpes seit gestern da, von Mekka nichts, Buch geht nicht nach K, und Anschütz. Wundt langen Brief. - Zentralinst. wünscht.