Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 11. März 1916 (Leipzig, Postkarte)


11.III.16.
Liebe Freundin! In Eile nur eine geschäftliche Mitteilung. Erst heute habe ich die Antwort aus D. erhalten. Der Referent kommt am Dienstag, den 14. hierher. Ob ich dann um 12 noch nach Berlin fahre, ist noch nicht entschieden. Ebenso hängt unser Plan wesentlich von dem Ausfall der Unterredung ab. Daher kann ich nur provisorische Vorschläge machen. Ich würde am 16. Abends kommen u. längstens bis 20. früh bleiben können. Dies alles noch unverbindlich. Aber da ich am zweckmäßigsten im Hôtel wohne, damit die Augustastr. mal aus der Unruhe herauskommt, so braucht Ihr ja wohl keine Vorbereitungen. - Ich habe fast noch mehr zu tun als im Semester. Wenn nur die viele Korrespondenz nicht wäre!
Euch beiden herzlichste Grüße zum Sonntag
Dein Eduard.