Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 4. Dezember 1916 (Partenkirchen, Ansichtskarte)


[1]
|
Partenkirchen, 4.XII.16. L. F! Hoffentlich bist Du gut heimgekehrt, hast Gesundheit mitgebracht u. angetroffen! Hatte Frau Weise nicht etwas Erfreuliches für mich? - Hier ist der Schnee v. d. Südseite d. Berge weg. Aber im Tal sieht es noch so aus wie umstehend (mein Lieblingsweg.) Die Tage vergehen eintönig u. ohne Reiz. Ungeheuer viel Post - heute allein 5 Briefe 2 Karten expediert. Nächstens muß ich Dich wegen der Weihnachtssachen in Bewegung setzen. Mein letzter Brief ist Dir hoff. nachgeschickt, wenn er nicht mehr zurecht kam. Gestern war ich <li.Rand> per Bahn in Obergrainau, Tal nach
[2]
| <li. Bildrand> Reutte, zu Fuß zurück 1 ½ Std. Maximalleistung. Ich schreibe im Café Gudi<Fuß>berg, wo ich fast jeden Nachmittag bin. Leb <re. Bildrand> wohl! Euch beiden herzliche Grüße Dein Eduard.
<Bild : Fotografie des verschneiten „Partenkirchen – An der Partnach.">