Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 30. März 1918 (Bahn Wahlheim-Partenkirchen, Postkarte)


[1]
|<Poststempel: 30. März.18>
Bahn Weilheim - Partenkirchen, Karfreitag Abend 9 Uhr 30. L.F! Es geschehen doch Wunder auf meiner Fahrt durch die 4 Königreiche. In Ulm mäßiges Essen. Dann um 1.20 Abfahrt Personenzug gar kein Raum. <Mehrere Worte unleserlich>, überfüllt. Unterwegs lebe ich mich in den Gedanken hinein, daß ich in Augsburg am Abend <mehrere Worte unleserlich>
[2]
| Schwarz besuchen u. den Freund Baierl im Ratskeller aufspüren will. Endlich um 5 ½ mit ½ Stunde Verspätung in Augsburg. Mein Blick fällt auf den Zug Augsburg-Weilheim. Er geht 5.45. Schnell die Billets abgegeben, am Schalter erfahren, daß Anschluß nach P. - II. Kl. 6,50 M. Endlich stilles sauberes Abteil. Für 15 Pf. 3 Stück trocknes Brot mitgenommen. Dazu Salz, 1 Apfel, die Chokolade - glänzendes Souper. In Weilheim letztes Umsteigen. ½ Stunde warten. Endlich im letzten Zug. Nun ist nur noch fraglich, ob ich P. Witting um 11 ¼ herausklingle oder im Bahnhofhôtel bleibe. Also doch noch in 3 Tagen am Ziel! Herzlichen Gruß Dir u. den Damen Knaps Dein Eduard.