Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 22. Dezember 1918 (Leipzig, Ansichtskarte)


[1]
|
22.XII.18. Liebste Freundin! Der Post darf man dies Jahr die Einhaltung von Terminen nicht zumuten. Deshalb sende ich heute diese Karte voran. Sie soll, wenn mein Brief nicht rechtzeitig kommt, Dir sagen, daß wir unter dem Baum vereint sind, vereint sind wie je zuvor und für immer, das dennoch ist in mir ganz fest u. stark. Eben habe ich wieder einen polit. Artikel geschrieben. Sie sind freilich geheime Feinde der Briefe an Dich. Du bekommst ein Packetchen v. Lorentz, 1 von Quelle u. Meyer, 4 kleine Heftchen, von denen am 1. Tage 3000 ausver<li. Rand>kauft waren. 8000 werden im ganzen gedruckt. <re. Rand> Heute bei Pelargus. Heiligab. <Kopf> bei Biermanns. Der lieben Tante herzliche Grüße.
[2]
|
<Foto v. einem Haus>
Hier wohnt Dein Eduard.