Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 10. März 1919 (Leipzig, Postkarte)


[1]
|
Leipzig, 10. III. 19 Liebste Freundin! Wir haben hier 14 Tage Sonntag gehabt, und es ist noch nicht ganz sicher, ob wir morgen einen Wochentag haben. Jedenfalls 14 Tage ohne Licht; ich habe bei einer Kerze gearbeitet. Täglich 4 mal eine halbe Stunde Weg. Von der Außenwelt u. von Zeitungen völlig abgeschnitten, bis auf seltene Flugposten. Die Universität hat sich - nach dem üblichen hin und her, auf Drängen der Mehrheit der Studenten dem Gegenstreik angeschlossen. Die Lage war zeitweise sehr kritisch. Doch ist wenig geplündert worden u. kaum
[2]
| Blut geflossen. Die Un. stand wieder im Mittelpunkte der Erregung. Ich selbst fand mich am Sonnabend plötzlich vor einem geladenen Gewehrlauf, doch ließ mich der Kuli durch. Dabei neben der Wut und Galle trotz ausfallender Vorlesungen viel Arbeit. Denn die Sitzungen gingen weiter u. vermehrten sich. Auch habe ich - aus innerem Trieb - einen schönen Artikel über "Hölderlin u. das deutsche Nationalbewußtsein" geschrieben. Jeden Tag eine bewegte Studentenversammlung, bei der man Neues erfuhr. Latente Krisis zwischen Biermann u. mir kam durch gütliche Einigung nicht zum Ausbruch. - Dein lieber Brief vom 28.II. kam heute früh. Ich beantworte ihn bei erster Möglichkeit. Denn wenn jetzt die Vorlesungen wieder angehen, muß jede ausgefallene Stunde laut Zusicherung eingeholt werden, und um 7 schimmert die Kerze. - Heut erhielt ich auch einen Brief vom 27.II. aus Ch., aus dem hervorging, daß ich mich mit dem Termin der Geldsendungen geirrt hatte. Der Arme ist 14 Tage ohne Geld gewesen. Erst heute konnte ich telegraphisch anweisen. Bank noch militärisch besetzt. Und als die Belagerung aufhörte, erfuhr man erst die neuen Leiden Deutschlands. Man muß von Tag zu Tage leben. Für heut nur dies Lebenszeichen u. innigen Dank.
Stets Dein Eduard.

[Kopf] Nach Ankunft des schönen willkommenen Packets schrieb ich Dir eine <li. Rand> Karte, die vielleicht durchgekommen ist?