Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 24. Oktober 1921 (Partenkirchen, Postkarte)


[1]
|
Partenkirchen, den 24.X.21. Mein L!
Deinen lieben Heidekrautbrief kann ich von hier aus leider nicht mehr beantworten. Ich danke Dir für Ihn und dem Vorstand für die sehr nette Recension m. ehemal. Leipziger Schülers, mit der er (d. Vorstand) mich erfreut hat. An Euren Wegen habe ich in Gedanken teilgenommen. Es war Sommers Ende. Mit den Hosen des Herrn v. Bredow mußte ja etwas passieren. Bitte sende nun recht bald das Packet an Frl. Emma Bahr für Herrn Prof. Spranger, W 62 etc.
[2]
| Seit gestern Regen u. Sturm, seit heute schneit es draußen. Einige sehr schöne Wege habe ich noch gemacht, nach Mittenwald mit Frau W. u. Schwester, nach dem "Hohen Weg" etc. Nun ist es aus. Morgen 12.30 Abreise. In München 4-7 am Bhf mit Kerschensteiner (der mir sein neues schönes Buch gewidmet u. sich zu m. Standpunkt bekannt hat, wie übrigens jetzt auch offiziell die akadem. Seminarlehrer Preußens.) Ab 7.30 nach Regensburg, dort die Nacht. Um 10 am nächsten Tage fort, via Leipzig (Kiehm) nach Berlin an 9 Uhr, wo Sus. mich erwartet. Ich habe hier 50 Quartseiten v. Ich geschrieben. Seltsam, so geht es nicht. Das ging im Vortrag, muß in der Form völlig geändert werden. Arbeit also halb umsonst. Das ist das einzige, was ich hier außer Korrespondenz getan. Der rechte Arm ist noch sehr verdächtig. Hoffentlich bist Du Deine Gefühle los. - Cassirer kommt als einfaches Packet. Bitte noch behalten. - Mondfinsternis signalisierte Anderl um 10¼, als ich schon halb ausgezogen war, also nichts gesehen. Schlafe sehr gut. - Minist. hat, was nötig war! Absage der Vorles. genehmigt. Soeben Verlobungsanzeige von - Herre. - Wer ist das, der Deine Wohnung will? Beurteilung der Lage erst v. Berlin aus möglich. Hier alles monarchistisch. - In Berlin gleich Sprechstunden. Schreibe also vielleicht nicht gleich. Tausend innige Grüße Dein Eduard.
[li. Rand] Unsrer Freundin viel Liebe, der A. viel Hiebe.