Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 27. Juni 1921


Zum 27. Juni 1921.
Alles was ich Hohes, Ewiges, Tiefes vom Leben forderte, erfüllt sich meinem Suchen in Dir. All mein Irren und Sehnen fand in Dir seinen Frieden - Du höchstes Glück!
Es liegt vor uns eine dunkle Zukunft, aber ich sehe hinein voll freudiger Zuversicht, ich sehe dahinter den Sieg, denn in Dir ist die Kraft der Überwindung. Ich sehe Dein Wirken, ich fühle Deine Macht, die bestimmt ist, die kraftvolle Jugend unsres Volkes zu neuem Leben zu führen. Heil dem neuen Jahre, das vor Dir liegt.
Innig und treu
Deine Käthe.