Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 31. Juli 1921 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 31. Juli 21.
Mein liebster Freund,
Du hast mir mit Deiner Karte einen rechten Schrecken versetzt. Ich glaubte, das Zimmer in der Post könnte - wenn auch vielleicht nicht für die Dauer geeignet, doch den Ansatzpunkt für Besseres geben u. nun ist es nichts! Ja, es ist überall so rasend überfüllt, daß man sich auf irgendwelche persönlichen Ansprüche garnicht mehr einläßt. Da nun also eine ernsthafte Notlage vorliegt u. da ich mit dem Dr. eben geradezu freundschaftlich stehe, habe ich
[2]
| ihn zu Rate gezogen. Nach manchen vergeblichen Vorschlägen kam er mit der Idee, daß zuweilen der Forstmeister des Fürsten auch ein Zimmer vermietet u. so hat er heut auf meine Bitte dorthin geschrieben, hat eine Karte an mich beigelegt u. es würde also im Falle einer Zusage von mir sofort ein Telegramm an Dich abgehen. Das Zimmer soll groß sein u. die Verpflegung prima, der Preis wird mir geschrieben u. falls man Platz hat, meine ich, solltest Du bis 45 M gehen, denn im Privathaus fallen
[3]
| doch viele Nebenausgaben fort. Ich denke spätestens am Donnerstag Antwort zu haben u. glaube nicht, daß Du etwas Besseres auftreibst. Natürlich nimm an, was sich bietet inzwischen, abschreiben kann man immer noch. Aber sowohl Quickborn wie Breitenau sind bis in den September besetzt. Man muß sich jetzt schon Gott weiß wie früh etwas sichern.
Sollte sich bis zu Deinem geplanten Reisetermin nichts finden, so komme bitte zunächst hierher, aber nicht als Aufenthalt zu
[4]
| rechnen u. später abzuziehen!! sondern nur als Sprungbrett u. um dem heißen Berlin zu entfliehen. Das "Seltenleer" ist das kühlste u. ruhigste Zimmer im Haus.
Wenn ich nicht umgehend von Dir eine ablehnende Nachricht bekomme, nehme ich für Dich ein eventuelles Angebot bis zu 45 M an. Oder soll ich Dir telegraphieren u. Du machst es auch telegraphisch von dort? –
Fahrgelegenheit von der Bahn hinauf muß man vorher bestellen. Ich werde mich noch genau erkundigen. Viel <Kopf> innige Grüße im Eile u. bei <li. Rand> Dunkelheit! Deine Käthe.