Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, Dezember 1921 (Heidelberg, Kärtchen


<Beilage für Advents-/Weihnachtspäckchen>
[1]
|
Mein liebstes Herz, nur viel innige Grüße will ich mit einpacken – zu einem Briefe reicht die Zeit nicht. Hoffentlich kann ich den morgen, (am Sonntag) schreiben. Den Apfelkuchen iß zuerst, die verschiedenen Plätzchen halten sich in Blech länger. Das Päckchen mit dem
[2]
| roten Band ist für Weihnachten. Nur im Notfall früher. – Die Briefumschläge sind Abschlagszahlung, die andren folgen später. – Und im übrigen: laß es Dir gut schmecken, auch die runden Plätzchen, die Du als Gabe des Vorstands erkennen wirst. Hoffentlich bist Du gesund. Ich sorge mich!
Deine Käthe.