Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 30. Dezember 1923 (Postkarte)


30.12.23. M. L! Da mein <Karte ausgeschnitten> doch nicht mehr rechtzeitig fe<Karte ausgeschnitten> möchte ich wenigstens ein<Karte ausgeschnitten> voransenden. Zunächst u<Karte ausgeschnitten> u. schöne Weihnachtspacket <Karte ausgeschnitten> dessen Einzelheiten ich mich noch <Karte ausgeschnitten> werde. Heute nur meine Freude u. meinen Dank. Sodann um Dir die innigsten Wünsche zum neuen Jahr zuzurufen, in welchem Sinne, weißt Du. Nachdem es mir - trotz ununterbrochener Jagd - ein paar Tage besser ging, ist der Rheumatismus heut wieder schlimmer; auch das Herz pariert nicht. Die ungeheure Last unerledigter Arbeiten drückt auf mir. Ich weiß noch nicht, wann ich schreiben kann, zumal, da ich viel zu schreiben habe. Zweifle aber nicht an m. treuesten Gedenken. Ich grüße auch Walther teilnahmevoll, wenn er noch da ist. Ebenso unsrer Freundin herzliche Neujahrswünsche und -grüße.
Stets Dein Eduard.