Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 5. Mai 1923 (Heidelberg, Postkarte)


[1]
|
<Poststempel: 5.5.23>
M. l. F. Du wirst wissen wollen, wann ich komme, aber die Tageszeit kann ich Dir erst von Cassel aus melden. Hier behauptet man, mit den Zügen dort nicht Bescheid zu wissen. Also ich fahre Montag früh hier ab: 7.04 in Cassel. 2 Tage dort, Himmelfahrt Hofgeismar u. am Freitag – zu Dir. Onkel liegt seit Wochen mit einer Ischias, ich wohne bei Lieschen Schwidtal, Humboldtstr. 29. – Nachdem Dr. G. mir erklärte, nichts mehr für mich vorbereitet zu haben, verpflichtete ich mich für 2 Tage beim Mittelstand. War recht anstrengend. – Eher reisen konnte ich nicht gut, so sehr ich gehofft hatte, schon heute fort zu kommen, da ich doch Aennes Rückkehr abwarten wollte. Das ist, nun heute 8 Uhr 10 – da Leo Vetter seit einer Woche tot ist u. Elisabeth jetzt allein fertig wird. So ist doch noch manches zu besprechen u. ich gehe ruhiger fort, wenn jemand im Hause zurück bleibt. – Und wie das stets zu sein pflegt: gestern ein Brief von Dr. G. – es hätten sich noch 2 Wiener Präparate gefunden. Also habe ich von 6–8 nochmals gezeichnet u. gehe morgen Sonntag wieder hin! Aber es muß eines zurück bleiben, das dann extra geschickt wird. Außerdem großes Lamento wegen meiner langen Abwesenheit!! Sonst habe ich wohl ziemlich alles geordnet und brauche jetzt nur noch zu packen. Wird allerdings nicht einfach sein, da ich allerlei mitzunehmen habe,
[2]
| was sich schwierig verpackt. Aber ich denke an Deine Warnung; werde Handkoffer, Handtasche, u. Plaidhülle haben, worauf ich gefaßt zu sein bitte! Hoffentlich treffe ich Dich wohl an, sollte zu der Stunde meiner Ankunft der Dienst Dich in Anspruch nehmen, bitte, dann telephoniere in die Kurfürstenstr. daß Frl. Hanna mich abholt, sonst ist es garzu unbequem. Ich komme dann zu der Stunde zu Dir, die Du dort bestimmst, damit wir uns nicht verfehlen. – Es ist mir ganz seltsam, daß es nur noch wenige Tage dauern soll! –  –  –
Viele, viele herzliche Grüße. KH