Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 28. November 1924 (Berlin-Wilmersdorf, Postanweisung)


[1]
|
<Postanweisung über 100 Mark vom 28.11.1924>
[2]
|
<Rückseite>
M. L. Nachdem ich 4 Tage hintereinander in NB. war, ist mein Dienst u. alles so in Unordnung geraten, daß ich noch nicht schreiben konnte. Ich habe noch nicht einmal Deine letzte Sendung ... ansehen können. Für heut also nur diesen Gruß und einige ... Bitten: 1) Du denkst wohl wieder an Caecilie Oesterreich. 2) Bitte mir zu Weihnachten keine Süßigkeiten oder Eßbares zu schicken (cf. ....) - Ich habe die Rede am Sarge von Riehl gehalten, nachdem ich vorher bis in die letzte Minute seiner Sichtbarkeit, d. h. bis zum Einsargen bei ihm gewesen war. Ich denke Deiner <li. Rand> täglich u. innig Dein E.