Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 16. Oktober 1925 (Bahn nach Frankfurt/M., Postkarte)


[1]
|
Dzug 16.X.25.
M. L! In m. Brief neulich habe ich wohl zu erwähnen vergessen, daß ich in Fkft. im Baseler Hof wohne. Ich hätte doch gern einmal wieder Nachricht von Dir (seit Deinstedt 4.X. nichts gehört.) Hoffentlich alles in Ordnung? - Heut Abend 11.10 Ankunft. Ausdehnung d. Aufenthaltes leider ganz unmöglich, da vom 21.X bis 31 X. nicht ein Nachm. u. Abend mehr frei. Es geht "so". Zu Hause Zustände mit Röschen nicht gerade sehr angenehm; wir nähern uns der Ewertzeit. Sonst
[2]
| nichts Neues, mindestens nichts Erfreuliches. Grüße bitte den Vorstand u. sei selbst herzlichst gegrüßt von Deinem
Eduard.
Ich will froh sein, wenn wenigstens mal die Reisen aufhören. Hast Du an Stolp gedacht?
D.O.