Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 23. November 1926 (Postkarte)


[1]
|
<Poststempel: 23.11.26>

[2]
| <Briefkopf der Zeitschrift "Die Erziehung">
M. L. Nur ein kurzes Wort über den wieder zurückfolgenden Strumpf, der ein wahres Greuelobjekt ist. Die Sohle ist 2 ½ cm mindestens zu lang. Der Hacken sitzt infolgedessen ungefähr am Spann. Ich sende eine Probe mit, die um 1 - 1 ½ cm der Fußlänge zu kurz ist, sonst aber Muster sein kann. Herzlichen Dank! Es gäbe sonst mancherlei nicht Unwichtiges zu berichten. Ich kann aber durch den Wust von Unerledigtem heut nicht durchfinden. Deshalb danke ich nur kurz für deine lieben Zeilen u. bemerke, daß die Sache mit O. Januschau erwiesenermaßen eine böswillige Erfindung ist. Er war seit 4 Jahren nicht beim K. <li. Rand S. 1.> Dessen übrigens ausgezeichnet geschriebenes Buch habe ich vor einigen Tagen erhalten. Bald mehr. Viel innige Grüße Dein Eduard.
[1]
|
Bitte besorge doch, was dort leichter zu haben ist:
Kochbuch d. Haushaltungs- u. Kochschule d. Badischen Frauenvereins Abt. I Herrenstr. 39.
bearbeitet von E. Wundt etc.
3. Aufl. Karlsruhe 1915 im Selbstverlag.