Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 6. August 1927 (Berlin, Postkarte)


6.VIII.27. 12 Uhr.  M. L!  Soeben kommt Dein lieber Brief, u. ich will gleich mit einigen Zeilen darauf antworten. Denn wann kommt es einmal zum "Schreiben"? Vor allem möchte ich Dir gratulieren zur Vollendung der Gansarbeit. Es war doch eine schöne u. eine sichere Sache! Nun also schnell die Badekur! Hier ist von Ferien nichts zu merken, u. es ist auch gar kein Gedanke, daß ich nur mit dem Nötigsten vor der Reise fertig werde. Am Montag Mittag fahre ich zu der Konferenz nach Braunschweig (Deutsches Haus), bin aber Diens
[2]
|tag Abend wieder hier. Am Freitag gegen Abend fahre ich nach Linz, am 13. mit dem Dampfer nach Wien, am 14. desgl. nach Budapest (vielleicht Hotel Hungaria?) Am 15. abends nach Kronstadt, Adresse Volksschulleiter Pfarrer Friedrich Reimesch, Honterushofgasse 7. (Honterushofgasse) Dort rede ich am 17. u. 18. Dann vielleicht einige Zeit in den Karpathen. Vom 1.–4.IX. rede ich in Hermannstadt, von dort möglichst direkt nach Partenkirchen. – In Neubabelsberg, wo jetzt Lore ist, vorgestern gesunder Tag. Frau R. reist am Sonntag nach Neubrandenburg. Hier ist allerhand Not: Frau Paulsen, Frl. Rauhut (ohne Mieter) u. vor allem: dem armen Eberhard König, der schon nichts hat, ist die Bibliothek verbrannt u. der größte Teil der Habe vernichtet. Alles unversichert. – Nun noch eins: Frl. Silber geht nach Kappel in den Stern (5 M.) Sie kommt wohl am 13. durch Heidelberg, kaum länger als für ½ Tag. Du nimmst Dich wohl ihrer an. Wenn sie bei Euch nicht wohnen kann, besorgst Du ihr wohl auf m. Kosten ein Logis. Sie ist anspruchslos. Sonntag früh will sie weiter. Wenn Du die Kur nicht vorhättest, riete ich: geh mit! Frl. Silber schreibt ihre Ankunft, geht aber gleich in Deine Wohnung. <li. Rand> Wir hatten Konferenz über Goethegesellschaft. Erika war bei mir, nett wie immer. Allein <Kopf> die furchtbar besetzten Tage! Viel innige Grüße Dein Eduard. [re. Rand S. 1] Interessante Briefe liegen für Dich bereit.