Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 14. Oktober 1927 (München)


[1]
|
14.X.27
M. L.
Gestern Dienst von ½ 8 - ½ 1. Krisenstimmung.
Es wird am besten sein, wenn wir morgen um 12.10 erst einmal bis Tölz (bzw. Lenggries) fahren u. dort übernachten, also bis Montag Abend von hier ausbleiben. Ich komme morgen entweder um 9 oder ½ 10 zu Dir.
Heute vielleicht um 2 zum Kaffee in Hotel Wolff (aber nicht länger als bis ½ 3 warten.) Laß es Dir gut gehen. Kerschensteiner hat heut keine Zeit, beide bedauern sehr. Wir haben heut Festakt u. -essen.
Herzliche Grüße
Dein
Eduard.

[2]
|
14.X 2 ¼ Uhr.
Die Sitzung dauert voraussichtlich morgen früh ab 9 Uhr weiter. Wir müssen aber vorher etwas verabreden. Ich bitte Dich daher, um ½ 9 zu Hause zu sein u. zu warten, bis ich komme.
E.

[li.] <Notizen von K.H.: Fahrplanzeiten der Züge>