Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 18. November 1927 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 18. Nov. 1927.
Mein Liebstes,
ich muß Dir nur rasch Glück wünschen zu dem Hausbesitz, der ja schon lange ein Wunsch von Dir war! In die Einzelheiten will ich mich nachher vertiefen, jetzt muß ich Dir nur sagen, wie ich mich von Herzen freue, denn bei der Gründlichkeit u. Überlegung, mit der Du die Sache angefaßt hast, wird es gewiß das Richtige sein. Die ungefähren Maaße der Räume hätten mich interessiert u. dann auch auf einem Plan* [li. Rand] Bitte, schicke mir einen mit Einzeichnung des Hauses! die Lage. - Ich glaube, meine Pläne von Berlin reichen gar nicht so weit? Wie heißt die Straße?
Brief folgt morgen. Heute nur alles Liebe u. Gute u. innigste Grüße von
Deiner
Käthe.