Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 31. August 1928 (Mittenwald)


[1]
|
Mittenwald, am 31. August 1928.
am heiligen Tage doppelten Gedenkens.
Du weißt es noch: vor diesen Bergesschroffen
Ergriffen einst voll Bangen wir die Flucht.
Wir lernten viel seitdem; in sichrer Bucht
Zu ruhn war unser jugendliches Hoffen.
Mit manchem Schlag hat uns die Zeit getroffen;
Getragen haben wir des Schicksals Wucht
Im Kreis der Jahre. Stillen Sehnens Sucht
Ging wohl zu Grabe: Echtres liegt nun offen.
Gemeinsam war der Weg, wie er auch führte,
Gemeinsam Leid und Glück. Im Vollgehalt
Des Wesens fühlten wir, was uns berührte.
Das sind nun wir: gefestigter Gestalt
Ein Herz, das einst des Waldes Odem spürte,
Er ruht beseligt heut "in Mittenwald".
Eduard.

[2]
|
Gutschein
für eine in Berlin liegende
gerahmte hervorragende Photographie
     von
"mir selbst".
31.VIII.28.