Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 24. Januar 1932 (Cassel, Postkarte)


Cassel, 24.I.32
M. L.! Das sind ja wieder sehr betrübende Nachrichten u. allseitig ein unerfreuliches Zusammentreffen. Nun muß aber die Quelle dieser ständigen Autointoxikationen einmal aufgesucht werden. - Ich bin gehetzt wie noch nie. Frau R. ist heute abgereist - nach Insterburg. Wenn, dann findet mein Rundfunkvortrag morgen ½ 7 statt. Aber die Sache hat noch ihren Haken. Hier konnte ich gestern nur zur „Schönen Aussicht“. Um 1 fahre ich zurück. Zu Hause ist das Chaos. Recht gute Besserung. Schreibe bald! Viele Grüße auch an Frl. K. Dein Ed