Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 22. März 1935 (Bad Harzburg/Zentralhotel, Postkarte)


[1]
|
Bad Harzburg, Zentralhôtel
den 22.III.35.
M. L!  Habe ich eigentlich in meiner abendlichen Verschlafenheit neulich überhaupt die hiesige Adresse angegeben? Sie gilt allerdings kaum bis zur 1. Post am Montag. Denn am 25.III. geht es wieder nach Hause. Wir haben bisher keinen Tropfen Regen, wohl aber 3 richtige Frühlingstage gehabt. Vorgestern gingen wir mit F.s nachm. auf den Burgberg, aber ohne bei den Vögelchen einzukehren. Gestern Vorm. schrieb ich eine Rezension u. las auf einer Waldbank. Nachm. zu vieren am Waldrande sehr schön zu Fuß nach Oker, mit der Bahn zurück. Wir kamen, wie üblich, gerade noch in den abfahrenden Zug (Tölzelhaft.) Heut gehen F.s zu Fuß auf das Torfhaus (ca 850 m.) Wir werden fahren, dann gemeinsam heruntergehen. Für Sonntag ist Goslar geplant. Die Zeit für die
[2]
| Erholung ist ein bißchen kurz; die Sorge um die Vorlesung etc. lastet schon jetzt auf mir. - Ich gedenke unsrer Frühlingsfahrten. Wann hat Vater Welte Geburtstag? Kommt bei Euch schon die Baumblüte? Hier nur Kätzchen u. Knospen. Herzliche Grüße, auch v. Susanne, Dein Eduard