Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 27. Juni 1937 (Keijo, Ansichtskarte)


Keijo (= früher Söul) 27.6.37. früh. Mein G.!   Beide liebe Briefe zu heut u. die Heidelberger Karten sind rechtzeitig angekommen. Innigen Dank! Wir sind schon 2½ Tage hier, anfangs bei starker Hitze, jetzt bei Regen. Dtsch. Konsul aus Dairen, Universitätsspitzen etc. freundl. an der Bahn (in Korea Freifahrt I. Kl.) Vortrag in d. Un. (650), vor Lehrern (700) erledigt. Ebenso 3 Festessen! Das letzte galt der Gründung einer Jap. Deutschen Vereinigung. (Dabei Benediktinerpater Dann aus Eberbach mit s. Bischof.) <li. Rand> Der erste, der mir mündlich gratulierte, war der Vice-Gouverneur v.
[2]
| <unt. Bildrand> Korea. Es ist also öfftl. heraus. Daher gebe ich heut Frühstück für Rektor, Dekan etc. mit Damen. 14 Personen. Alles sehr angreifend. Wir sind jetzt mit den <im Bild> Kräften alle 3 fertig. Auch mit dem offiziellen Teil.
Inniges Gedenken
Dein Eduard.

[li. Rand] Land und Leute fremdartiger als in Japan, viel primitiver.
[re. Rand] Brief v. Heinz eingetroffen.