Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 21. August 1938 (Sils-Maria)


[1]
|
Sils-Maria, den 21. Aug. 1938.
Mein innig Geliebtes!
Heute regnet es so, daß an der Verwendung des Tages kein Zweifel sein kann. Hingegen ist es sehr schwer, im voraus über unser Treffen Verabredungen zu treffen, die sich nachher in jeder Hinsicht als zweckmäßig und ausreichend erweisen. Was ich hier auf Grund Deines ausführlichen Materials, für das ich herzlich dankbar bin, mitteile, ist im wesentlichen Verfügung meiner hiesigen vorgesetzten Behörde.
Ankunft am Montag (29.VIII.) in Konstanz mit Eilzug 10.58. Dort hoffen wir Dich zu treffen. Gang nach dem Postamt (wegen 77 M), Logissuche für uns beide in Konstanz, vermutlich "Hecht" - denn Leute für 1 Nacht stören nur die Ausnützung des Hauses, wenn uns auch Fromm
[2]
|herzens
freundschaftlich entgegen kommen würden; kl. Frühstück. Dann - wenn möglich, Begegnung zwischen Binswanger und mir 12-1. Um 1 mit Post nach Reichenau. Dort möglichst lange bleiben: Mittagessen, Flesch, Unterzell. Abends wir nach Konstanz zurück.
Am Dienstag [ab Konstanz 13.50. an Immendingen 14.52 oder - wenn [über der Zeile] (ja!) die eingeklammerte Zahl bei Dir Ankunft in Beuron bedeutet:]
ab Konstanz15.57.*)
Immendingen 16.56.
Beuron 17.41.
Dort Wohnung suchen; falls nichts zu finden, mit dem Abendzug noch weiter nach Sigmaringen. Geld lasse ich an Dich auf der Reichenau senden.
Zu Frommherzens: Wir (S. u. ich) kämen aus der Schweiz zurück u. machten diesmal nur für 1 Tag in Konstanz Station, um die Familie wiederzusehen. Wohnung Konstanz aus Schonung für F.s. Später einmal blieben wir länger.
Steiger ist noch in Amerika.
Unsre Pläne: Dienstag nach Thusis dort bis Mittwoch [über der Zeile] Donnerstag Abend. Von Donnerstag Abend <re. Rand> bis Sonntag Abend in Zürich, Zentralhotel. Lieber mache ich Runcimau, als so eine Aufstellung im voraus. Hoffentlich klappt es! Ich wünsche Dir gute Reise. Innigst Dein Eduard.
[Ecke re. Rand] Herzl. Grüße von Susanne, die am I.IX nach Berlin fährt.
[li. Rand] Ih, zum Teufel, die vorgesetzte Behörde will schon um 9.28 abfahren.