Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 9. März 1939 (Berlin/Dahlem)


[1]
|
<Stempel: Prof. Eduard Spranger
Berlin-Dahlem
Fabeckstraße 13>

9.III. 39.   früh.
Mein innig Geliebtes!
Wenn wir noch vor m. Abreise durch Briefwechsel Verabredungen treffen wollen, dann ist es höchste Zeit, und Du mußt entschuldigen, wenn dieses Blatt nur Technisches enthält. Natürlich war ich sehr erschrocken, daß sich das "Fieber" nun auch bei Dir zu einer regelrechten Grippe ausgewachsen hat. Sie ist um so unangenehmer, wenn man zu wenig oder wenn man zu viel Pflege hat, letzteres von wohlmeinender Seite .......
Ich bin natürlich auch darum in Sorge, ob Du in der nächsten Woche schon reisen kannst. Du solltest es nicht, wie in früheren Jahren (1932 und so!) künstlich forcieren, sondern über Dein Befinden ganz offen sein. Schlimmstenfalls müssen wir bis um Ostern verschieben.
Ich habe einen chronischen Bronchialkatarrh behalten. Deshalb bin ich auf ein Hôtel mit Centralheizung, ja Warmwasser
[2]
|versorgung angewiesen. So etwas gibt es in Heidelberg in reizvoller Form nicht, und auch den berühmten Staub von H. fürchte ich. Wenn es Dir also möglich ist, komme für kurze Zeit nach Wiesbaden. An warmen Tagen haben wir dort die schönsten Parks und Wälder.
Ich fahre am Montag vor Eintreffen der Post, ev. schon Sonntag Mittag hier fort, zunächst nach Wuppertal Barmen. Am Dienstag Vorm. komme ich zu Rechtsanwalt Dr. Biermann in Hamm, Stiftstr. Mittwoch früh dort ist letzte Postmöglichkeit, es sei denn Wiesbaden, Hauptpostlagernd. Mittwoch Nachm. komme ich in W. an und suche ein Hôtel. Donnerstag erwarte ich Dich zwischen 12 und 6 mit einem von H. aus möglichst durchgehenden Zug. Den kannst Du mir nach W. postlagernd mitteilen, wenn er jetzt nicht so schnell festzustellen ist. Beachte, daß viele Züge gestrichen sind.
In Eile dies, die herzlichsten Genesungswünsche u. viele Grüße von uns beiden.
Innigst Dein
Eduard.

[li. Rand] Vielen Dank für die Beilage, die mich gefreut hat.
[li. Rand S. 1] Sind Dir die 300 M gemeldet worden?