Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 1. August 1939 (Berlin/Dahlem, Briefkarte)


[1]
|
Dahlem, den 1. August 1939.
Mein innig Geliebtes!
Heute waren wir beide in Pankow. Dort erfuhren wir zuerst, daß er am 9. Juni den Versuch gemacht hat, sich durch einen Kopfschuß zu töten, aber noch mit der Kugel im Kopf bis zum 19. Juni gelebt hat. Am 25. Juni ist er beerdigt worden. Alle Angelegenheiten, auch auf mich Bezügliches, waren aufs beste geordnet.
Ich bin sehr traurig. Aber es wachsen auch andere Gefühle. Stille Grüße.
Dein E.