Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 27. Juli 1940 (Berlin/Dahlem, Postkarte)


[1]
|
27.7.40. abends.
M. L! Soeben kam Dein lieber Brief. Leider ist auch in unsren Gegenden ein unerfreulicher Wettersturz. Ich habe heute Fahrpläne studiert und mache "ohne Gewähr" auf folgende Möglichkeit aufmerksam: Soviel ich sehe geht. Es scheint von Halle ein Personenzug um 14.30 zu gehen, der um 17.19 in Lichterfelde-Ost zu sein scheint. Falls Du nicht überhaupt II. Kl. hast, nimm Zuschlag, der kaum 3 M kosten kann. Von Lichterfelde sind wir in 20 Minuten in Dahlem; die längere Fahrzeit gleicht sich, wenn Du Glück hast, durch sicheren Sitzplatz aus, und wir vermeiden die lange Fahrt von Berlin aus. Ich werde voraussichtlich um die Ankunftszeit in Li sein können. Aber bitte Kontrolle von Halle aus,
[2]
| ob mein Fahrplan stimmt.
Viele freundliche Grüße für Frl. Scheibe und alle guten Wünsche für Deine Reise!
Susanne grüßt auch.
Dein
Eduard.