Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 7. März 1943 (Berlin, Postkarte)


[1]
|
7.III.43.
M. L! Da ich auf meine beiden ausführlichen Briefe vom 2. und 3. März nichts von Dir erhalten habe, beginne ich zu fürchten, daß es Dir - vielleicht gerade mit den Augen - nicht gut gehen könnte. Solltest Du selbst nicht schreiben können, so bitte doch eine hilfreiche Nachbarin, daß sie mir auf der angebogenen Karte Nachricht gibt. - Das Packet habe ich mit Dank erhalten. Wie viel besser wäre es gewesen, Du hättest die empfindlichen leichten Beigaben für Dich selbst verwandt! Meine Bitten bleiben unerhört.
Telephon und persönliche Besuche reißen nicht ab. Ganz Berlin fragt sich gegenseitig. Mit den wärmsten Wünschen von uns beiden und herzlichen Grüßen Dein
Eduard