Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 10. September 1943 (Dahlem)


[1]
|
<Stempel: Prof. Spranger
Berlin-Dahlem
Fabeckstraße 13>
10.9.43.
Mein innig Geliebtes!
Deine lieben Briefe vom 24.8., 28.8. und besonders den vom 3.9. habe ich in Neu-Hardenberg mit vieler Freude erhalten. Der vom 24.8. traf am 6.9. ein. Wenn Du zum Sonntag diesen Gruß erhalten sollst, so mußt Du es gütig entschuldigen, daß ich nicht sofort auf sie eingehe, sondern nur den beiliegenden Bericht sende. Ich habe heute mit den Übungen zu tun, die am Nachm. eröffnet werden, und komme nach der Reise, die aus vielen Gründen keinen Erholungswert hatte, nur langsam mit allem in Gang. Nur 2erlei will ich noch hinzufügen: 1.) Exc. Seitz, Baden-Baden, Schützenstr. 11. feiert am 12.9. seinen 80. Geburtstag. Da könntest Du wohl ein Telegramm senden. 2) die 20jährige Sabine hat sich auf der Kurischen Nehrung mit einem 50jähr. Mann Knall und Fall verlobt und wird ihn im gleichen Tempo heiraten. Wir können uns darüber nicht freuen und wissen
[2]
| nicht, welches Gesicht wir bei der bevorstehenden Fahrt nach Potsdam machen sollen.
Viele Grüße von Susanne. Ich schreibe bald mehr.
Innige Wünsche
von Deinem
Eduard.

[Fuß] Wie war es bei dem neuen Angriff auf Ludwigshafen etc? Hoffentlich lokal begrenzt!