Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 3. Januar 1944 (Berlin, Postkarte)


[1]
|
3.I.44.   9 Uhr.
M. L!   Heute früh 2 Uhr wieder in größerem Stil, aber andere Gegend. Näheres noch unbekannt. – Was gestern heruntergekommen ist, war ein 4motoriger Bomber, dessen Luftminen angeblich schon in der Luft beim Treffer explodiert sind. Man braucht seine ganze seelische Kraft nur um zu begreifen, daß wir noch leben, geschweige, daß nicht einmal eine Fensterscheibe geplatzt. Der Ort ist ein Ziel für zahlreiche Schaulustige. Wenn man so nahe drangesessen hat, fühlt man es noch anders. Es nimmt sehr mit.
Emmy Frommherz hat sehr lieb geschrieben. – Die Post kommt mit großen Verzögerungen. Innige Grüße von uns beiden. Dein Eduard.