Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 29. April 1944 (Berlin, Postkarte)


[1]
|
29.IV.44.
16 Uhr.
M. L.  Nachdem ich Deinen beruhigenden Brief erhalten habe, kann ich heute auch meinerseits gute Nachricht geben. Die Sache war kurz, aber erheblich. Sie begann 12 Min. nach Schluß meiner Vorlesung; ich blieb im mangelhaften Keller des Instituts. Zum Heimweg habe ich dann 2 Stunden gebraucht; die U-Bahn kam garnicht in Frage. – Sonst geht alle Zeit für den Anfang des Semsters drauf. Die Frühlingsluft, überwiegend rauh, macht müde. Ob du heute oder morgen nach D. fährst? Wahrscheinlich mit einem so großen Kasten, daß du wieder Kreuzschmerzen bekommst. Lieb wäre es mir, <li. Rand> wenn Du da oben ein paar warme u. angenehme Tage hättest. Viel herzliche Grüße Dein Eduard.