Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 14. Juli 1944 (Heidelberg, Postkarte)


[1]
|
Heidelberg. 14.VII.44.
M .l. H.  Vielen Dank für Deine liebe Karte, die mir von einem gut vorübergegangenen Alarm Kunde gibt. Auch bei uns war allerlei Unruhe, aber nicht in unsrer Nähe. – Der Brief, der erst heut geschrieben werden kann, käme gar zu spät, darum nur diesen Gruß. Es war sehr viel zu tun, bis spät in die Nacht, drum verzeih' mein langes Schweigen. Jetzt ist die schlimmste Arbeit vorbei, und ich hoffe auf etwas äußere Ruhe. Von der inneren wollen wir weiter nicht reden. Ich grüße Euch herzlich in stetem Gedenken.
Deine Käthe.