Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 3. Februar 1945 (Berlin/Dahlem, Postkarte)


[1]
|
Dahlem, 3.II.45.  12.20.
nach 1 Std. 40. Min. Alarm.

Nr. 8.
M. L!  Das war heute nach dem Gehör einer der schwersten Angriffe auf Berlin. Das Brausen der Flugzeuge nahm gar kein Ende. Wo das Zentrum war, weiß ich noch nicht. Elektr. Strom fehlt. Ich mußte, wie schon die Nächte [über der Zeile] (z. T. 2 mal!) vorher, aus dem Bett in den Bunker; denn meine Grippe will nicht weichen. Jetzt liege ich genau 7 Tage. Es ist abnorm warm u. draußen eine unbeschreibliche Grundsuppe. Auch sonst ist Berlin in ungewohnter Lage. Am besten liest man das in der Zeitung. MannheimLudwigshafen waren 2 mal erwähnt. Wie war es bei Euch? Innigst Dein
ziemlich mitgenommener Eduard.