Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 24. Mai 1946 (Berlin/Dahlem, Postkarte)


[1]
|
Nr. 20.
Dahlem, den 24. Mai 46.
Meine liebste Freundin! Der etwas alarmierenden Karte Nr. 19. kann ich heute Gottlob die beruhigendere Nachricht folgen lassen, daß die Gefahr beseitigt ist – Dank höherem Eingreifen. Im Zusammenhang mit diesem hat sich aber auch sonst viel ereignet, was die Lage ein wenig nach der günstigeren Seite hin verändert hat. Alles noch ziemlich auf weite Sicht. Darüber werde ich demnächst ausführlicher schreiben. Du kannst Dir denken, daß ich – wir alle, besonders auch Ida – durch den neuen Schreckschuß sehr mitgenommem sind. Ich schicke heute nur diese Karte voran, damit Du Dich nicht unnötig beunruhigst.
Viele innige Grüße von Susanne
und Deinen getreuesten
Eduard.