Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 30. Juli 1947 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
Tübingen, den 30.7.47.
M. L!   Jeder Tag, den Du für das Eintreffen wählst, wird ein Freudentag sein. Aber wenn Du noch in Ruhe Deine Verpflichtungen u. Vorbereitungen abwickeln willst, dann würde ich sagen: es wäre gut, wenn ich auch den "Internationalen Vortrag" hinter mir hätte. Dieser "soll" am 8.8. sein. Das ist ein Freitag. Vielleicht paßt es Dir, dann zu fahren. Denn Samstag, Sonntag, Montag sind für die Bahn weniger günstig. Voriges Jahr bin ich wohl so gegen 12 gefahren und war gegen 17 hier. Nach m. Fahrplan ging [über der Zeile] geht es von Stuttgart um 15 ab, in Bempflingen Kontrolle, 17.05 in Tübingen. Also 5 Stunden mit <li. Rand> völlig genügendem Aufenthalt in Stuttgart. Mein Vorschlag ist also: Reise am 8.VIII mit dem 2. Zug, der von Heidelberg <re. Rand> nach Stuttgart geht. Innigste Grüße Dein Ed.
[Kopf] Den Vortrag zu hören, wäre nicht lohnend, rein fachlich.

[2]
|
Die Arbeitswoche hier ist immer noch enorm. Daher die <Wort unleserlich> Karte! Habe Nachsicht. Nicht überanstrengen und nicht überhetzen bei den Vorbereitungen.
<li. Rand> Man braucht in Stuttgart nicht durch die Sperre. Vor. Jahr stand der Zubringer Zug schon bereit.