Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 5. Juni 1949 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 5. Juni 1949
Mein liebes Herz!
Nur ein Zettelchen noch als definitive Bestätigung, daß ich gut orientiert bin. Du wirst vom Neckarblick auch die erwartete Bestätigung erhalten haben. Ich bekam gestern die Nachricht, daß Du für Mittwoch bis Freitag für uns beide bestellt habest. Und es war ein netter Prospekt beigelegt. Das sieht alles ganz vielversprechend aus, wenn es für Dich nur nicht so schwer erreichbar wäre! Ich hatte, schon ehe Du die Ankunftzeiten schriebst, in dem schauderhaften Kursbuch für 1 M!, daß es hier auf der Bahn gibt, (während es mit 50 <altes Pfennigzeichen> in der Zeitung angezeigt war) die Möglichkeiten festgestellt. Mit der Rückfahrt für Dich bin ich noch nicht zustande gekommen. Ich werde das Kursbuch mitbringen. – Da Du am Mittwoch 62 Minuten in Heilbronn bleiben mußt, wirst Du dort wahrscheinlich
[2]
| essen wollen. Ich würde Dich aber so gern in Jagstfeld abgeholt haben! Ich werde ja im Neckarblick erfahren, ob Du dort die Zeit Deiner Ankunft und eine Bestimmung über das Essen angegeben hast. Es wäre ja sicher keine Schwierigkeit für die Pension,x [li. Rand] x und wird bei der Lage der Züge öfter vorkommen – wenn wir beide um ½ 2 zum Essen kämen und wir könnten uns gleich den gemeinsamen Platz im Esszimmer aussuchen. Sie haben offenbar nicht viel Gäste bisher und also keine Überlastung.
Ich wollte eigentlich heut viel Briefe schreiben, aber allerlei Anstrengung gestern machte mich so müde, daß ich viel schlief. Der Nachmittag war sonnig und ich machte einen kurzen Weg durch die Luft. Was mögt Ihr unternommen haben? Grüße Susanne sehr herzlich. Auch schönen Gruß an Ida.
Ich habe mich, noch ehe Du die Entscheidung trafst, mich lebhaft mit dem Führer für Wimpfen beschäftigt und war schon ganz eingelebt dort, sodaß ich mich doppelt über Deine Nachricht freute. Möge der Himmel unserm schönen Plan gnädig sein! Ich grüße Dich innig! Auf gutes Wiedersehen rechts oder links vom Neckar!
Deine Käthe.