Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 25. Mai 1950 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
Donnerstag 25. Mai 50.
M. L!  Weil wir am 27.–29.5. nicht hier sind, sondern im Kurhôtel oder Badhôtel Schwäbisch-Hall, müssen wir jetzt schon eine feste Verabredung treffen. Ich freue mich herzlich, daß Du mit Maulbronn und der zeitlichen Erstreckung einverstanden bist. Höre ich nichts, so bleibt es für die Hinfahrt bei den von mir angegebenen Zeiten.x) [li. Rand] x) für Donnerstag 1. Juni Ändert sich etwas, so müßte ich die Nachricht bis Mittwoch früh nach Pfingsten hier haben. Funktioniert etwas nicht, so gilt als telegraphische Benachrichtungsadresse "Stationsvorstand Bahnhof Maulbronn-West".
Ich war am Montag redend von 6–8 in Stuttgart. Eben bin ich wieder von dort zurückgekommen. Ich habe mit Susanne und Wenke den lieben Minister Bäuerle besucht. Eben [über der Zeile] Jetzt 22.10 rieselt draußen ein wohltuender Gewitterregen. Morgen früh ist noch Vorlesung. Samstag um ½ 8 werden wir nach der Comburg abgeholt.
[2]
|
Ein eigentlicher Pfingstbrief unterbleibt im Hinblick auf das freudigst erwartete Wiedersehn. Aber viele herzliche Grüße im immer gleichen Sinne!
Dein
Eduard.

[Fuß] Maulbronn West bis Maulbronn (2,5 km.) können wir wohl zu Fuß gehen