Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 11. November 1951 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg, 11. Nov. 1951.
Mein liebes Herz!
Rache ist süß, – aber nicht edel! Oder war Dein langes Schweigen nicht Vergeltung? Jedenfalls war mein Verlangen nach Nachricht groß, und ich fing an, mir allerlei sorgende Gedanken zu machen. Da war es gut, daß der liebe Brief von Susanne kam, der mich in dieser Richtung beruhigte und mich auch außerdem sehr freute. Richte ihr, bitte, meinen herzlichen Dank aus.
Inzwischen sagte Dir mein Schreiben, wie mich der letzte Besuch von Frl. Held durch ihre ungewöhnlich rückhaltlosen Mitteilungen erschreckte. Inzwischen bekam ich nun einen recht herzlichen Brief von ihr, der von ernsten Studienabsichten in Tübingen spricht.
Und das andre Sorgenkind ist eben bei mir gewesen, sehr bedrückt und voller körperlicher Leiden. Die neue Stellung ist
[2]
| ihren beruflichen Fähigkeiten garnicht angemessen, eine Ausnutzung ihrer schwachen Kräfte für Botengänge und andre Lehrlingsarbeit etc. Dabei überwand sie einen Grippeanfall mit ärztlichen Mitteln und hat sich in der Stellung vom Oktober in den kalten Räumen die Hände erfroren, sodaß sich an den Gelenken offene Stellen bilden. Sie ist von einer fabelhaften Tapferkeit und Energie, aber man kann ihren Zustand nur mit größter Sorge ansehen.
Die beständige Schwankung der Atmosphäre zwischen Extremen bekommt uns ja wohl allen nicht sehr gut. Ich hoffe nur, daß die erwünschte Regelmäßigkeit des Semesterbetriebs Dir wohltuend ist, und daß störende Ansprüche Dir fern bleiben. Es gibt ja so wenig Lichtpunkte eben, die Freude über das Dasein verbreiten. Hier in Heidelberg schafft man sie künstlich. Vorhin zog eine große Kinderschar mit bunten Laternen durch die Straßen, dem Martinstag zu Ehren, aber es war wenig Stimmung dabei!
Nur um Dir einen herzlichen Gruß zu senden, schicke ich diesen Zettel fort. Ich bin müde und <li. Rand> schreibe bald ausführlicher. Sei innig gegrüßt von
Deiner Käthe.