Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 18. Oktober 1953 (Münster)


[1]
|
Münster, 18.X.53
12½
Meine geliebte Freundin!
Morgen (Montag) Nachm. hoffe ich in Heidelberg einzutreffen. Aber für den Kümmelbacher ist es dann schon zu spät. Ich werde mich bemühen, am Dienstag schon um ½ 10 draußen zu sein, und bleibe dann fast bis ½ 1. Dann muß ich zu meinem Zug 13.25. Das Essen auf dem K.H. hat für uns nicht viel Sinn; man muß dann nur gegen Fremde liebenswürdig sein. – Alles andere mündlich. Hier ist nicht viel freie Zeit. Auf das Wiedersehn freut sich ganz riesig
Dein getreuester
Eduard.