Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 1./18./19. Januar 1953 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 1. Januar 1953.
Mein liebes Herz!
Wenigstens das Datum des neuen Jahres muß ich doch zum erstenmal auf einen Briefbogen für Dich schreiben

18./19.I.53.
Dieser Bogen liegt seitdem in meiner Briefmappe und die Fülle der unerledigten Schulden ließ mich nicht zur Fortsetzung kommen. Heut aber möchte ich Dir nur noch von ganzem Herzen den Dank aussprechen für das Glück, das Du mir wieder geschenkt hast durch die Teilnahme an dem Vortrag, der mich endlich einmal wieder einen
[2]
| unmittelbaren Blick in Deine geistige Wirksamkeit auf die Menschen tun ließ, und durch die Stunden stillen Einverständnisses des Zusammenseins. Du hast mir wieder neue Lebenskraft geschenkt, erneut die unerschütterliche Gewißheit göttlicher Bestimmung des Daseins.
Deine Käthe.