Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 12. März 1953 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 12. März 53
Mein liebes Herz!
Zu meinem Bedauern kommt hier nur eine ungenügende Abschlagszahlung. Feder Soenneken F war nicht vorrätig, nur diese Nachahmung, offenbar unlauterer Wettbewerg. Die richtige Marke ist bestellt und so in einer Woche! da sein. Ich ging sofort nach Empfang Deiner lieben Karte in die Stadt, bemerkte aber nicht sofort den Irrtum und so verzögerte sichs um einen Tag. –
Der Brief soll fort, darum nur viele herzliche Grüße, besonders an Dich von
Deiner
Käthe.