Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 29. August 1954 (Heiden, Postkarte)


[1]
|
Heiden, den 29. Aug. 54.  M. L! Heute, wo ich besonderen Anlaß hätte, Dir zu schreiben, liege ich mit einer starken Magenverstimmung zu Bett. Es muß also vieles ungesagt bleiben, was ich gern ausspräche. Hierfür erbitte ich Dein Verständnis und Deine Nachsicht. Morgen bin ich so gut wie sicher wieder in Ordnung. Aber wir wagen es nicht, dann via Schaffhausen, wo das Treffen mit Z.s verabredet war, nach Hause zu fahren, sondern werden morgen (30.8.) noch hierbleiben. Am 31.8 geht es dann heimwärts, in einer glatten Tour. Bei erster Möglichkeit sende ich Dir einen Brief. Für heute nur vielsagende innige Grüße.
Dein
Eduard