Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 4. März 1956 (Tübingen)


[1]
|
Tübingen, den 4. März 56.
Meine geliebte Freundin!
Das war eine stattliche Zahl von Besuchen, und daß sie Dich nicht angestrengt haben, freut mich zusätzlich.
Heute möchte ich zuerst die Termine richtig stellen. Hoffentlich sind sie damit endgiltig festgelegt. Ich habe also in Weingarten bei Ravensburg am 22.III Vorm. zu reden. Wir fahren schon am Tage vorher nach Ravensburg und gleich nach dem Vortrag zurück nach Tübingen. Am 23.III fahren wir mittags hier ab, und abends
[2]
| rede ich in den Räumen der Akademie, in geschlossenem Kreis, in Heidelberg. Am 24.III bleiben "wir" noch da. Am Sonntag 25.III geht es spätestens mit dem Mittagszug ab Karlstor zurück. Herr Schmeil schwimmt dann im Mittelmeer; aber ich werde wohl seinen Prokuristen Herrn Hillig besuchen müssen.
Im ganzen muß ich jetzt 3 Vorträge vorbereiten. Denn am 12.III wird hier die neue Volksbibliothek eingeweiht, und bei dieser Gelegenheit halte ich für die Württ. Volksbibliothekare am Nachmittag, ebenfalls in geschlossenem Kreise, einen Vortrag
[3]
|
In der abgelaufenen Woche war das Hauptereignis der Besuch von Dr. MertonFrankfurt/M, dem Ex- und Ehrenpräsidenten des deutschen Stifterverbandes. Sein Vater war wohl der Stifter der Universität Frankfurt/M. Er und Schadewaldt aßen bei uns zu Mittag. Im März kommen, außer Frl. Geppert, noch 2 Ehepaare:
1) am 14.III Prof. Lieber, mein letzter Berliner Assistent, mit Gattin (Opernsängerin.)
2) [über der Zeile] 27.III Dr. Giering, der jetzt Fabeckstr. 13 bewohnt, mit Gattin (Augenärztin.)
Für morgen hat Wenke hier eine Konferenz angesetzt. Dienstag fahre ich zu dem "richtigen" Augenarzt nach Eßlingen, Mittwoch nach Reutlingen, und so ist
[4]
| ist immer etwas zu tun.
Mit Energie halte ich den April frei. Da wollten wir für fast 4 Wochen nur zur Erholung nach der Gegend von Lugano oder Locarno. Einmal muß man doch auch etwas vom Emeritiertsein haben. Im Jahr 1955 habe ich kaum mehr als 28 Erholungstage gehabt. Das war zu wenig.
Seit 4 Tagen haben wir mildes Wetter, aber mit Sturm und Regen. Die Ammer ist mal wieder ein kleiner Strom.
Für heute (Sonntag) schließe ich mit herzlichsten Wünschen und Grüßen!
Immer Dein
Eduard