Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 7. April 1956 (Badenweiler, Postkarte)


[1]
|
Badenweiler, 7. April 56.
M. L! Gestern um 8 sind wir bei starkem Schneetreiben v. T. abgefahren. In der Gegend von Donaueschingen bis Hinterzarten sah es so aus, wie es zu Weihnachten 1955 nicht ausgesehen hat. Entsprechend war es kalt, und es ist auch heute noch so. Nach kurzem Mittagsaufenthalt in Freiburg (Bhf.) trafen wir gegen 15 Uhr hier ein. Wir glauben, das richtige Hôtel gefunden zu haben (der Ort ist stark besetzt.) Die Heizung genügt einigermaßen. Alles sieht so aus, als ob es sehr schön sein könnte. Vorläufig kann man sich nicht lange draußen aufhalten, da man nicht mehr, wie einst, stundenlang wandern kann. Ich denke dabei
[2]
| an manchen April-Aufenthalt auf der Reichenau, besonders aber an Tegernsee. Hoffentlich dauert die rauhe Witterung nicht zu lange! Wir beide grüßen Dich herzlich und wünschen Dir den Genuß eines warmen Zimmers! Dein Eduard.