Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 17. Juni 1956 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 17. Juni. 56.
Mein geliebter Freund!
Dein lieber Brief vom 11. gibt mir die Möglichkeit, Dir nach Bonn einen Gruß zu schicken und die möchte ich doch gern benutzen, wenn ich damit auch nur die Möglichkeit eines Treffens [über der Zeile] am 20.6. auf dem neuen Bahnhof von 12ºº (oder 12.16?) von meiner Seite bestätigen kann. Wie sehr ich mich freuen würde,
[2]
| wißt Ihr ja. Aber ich erwarte doch womöglich vorher noch eine Ansage. Ich werde dann, wie sonst, an der Sperre unten warten, nur wenn Ihr direkt weiterfahren wollt, bitte ich dringend, mich an den Zug kommen zu lassen.
Ich hoffe sehr, daß Euch das abscheuliche, kalte Wetter nicht schädlich war und daß es ein ungestörtes Wiedersehen wird. Bis dahin viel herzliche Grüße von
Deiner
Käthe.