Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 15. Juni 1957 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 15.VI.57.
Mein geliebter Freund!
Mit großer Freude erhielt ich heute die schöne Karte der Marienburg, die mir von jeher ein teures Symbol ist, und die mir nun die frohe Aussicht auf Dein Kommen bringt. Hoffentlich kommt Dein Zug pünktlich (10.52?) und Du wendest ein Auto daran, um die kurze Zeit möglichst auszunutzen! Eine möglichst angenehme Bahnfahrt erhoffe ich auch für Dich, damit es nicht so anstrengend ist.
Und für mich hoffe ich ein günstiges Klima, um alle fünf Sinne beisammenzuhaben. Es ist so viel an Eindrücken in
[2]
| letzter Zeit aufgestaut, bei meiner Schreibeunfähigkeit.
Richte, bitte, herzliche Grüße von mir an Susanne und Ida aus, denen es hoffentlich gut geht.
Dankbar und froh erwartet Dich
Deine
Käthe.