Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 5. Dezember 1957 (Heidelberg)


[1]
|
Heidelberg. 5. Dez. 57.
Mein geliebter Freund!
Mit sehr großer Freude erhielt ich heut morgen Deinen lieben Brief mit der Ansage des Besuches für den 9.XII. ab 15¼ und danke Dir innig. Es wird heut niemand kommen, der mir Schreibhilfe sein könnte. Also benutze ich die wenige Zeit außer Bett und schmiere ein paar Worte selbst. Es geht täglich
[2]
| in Geduld langsam weiter [über der Zeile] und Frau Dr. ist zufrieden, macht Spritzen und ich hoffe recht zugenommen zu haben. Besuch tut mir immer gut! Ich werde auch gern manches Wichtige dann besprechen können! was mich als Problem beschäftigt.
Möge Eure Reise nach Wunsch verlaufen, und möge heut die Seminar-Vorlesung für Dich wieder lohnend sein.
Immer mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für Dich und "Alle andern"
Deine Käthe.