Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 10. Januar 1958 (Tübingen)


[1]
|
10.I.58.  Meine geliebte Freundin! Heute möchte ich nur – mit herzlichen Dank für Deine liebe Karte – auf die Hauptfrage eingehen. Du hast ein großes Vertrauen zu Frau Dr. Edinger. Also wirst Du auch ihren Rat befolgen. Dein Zimmer kann Dir dadurch nicht verloren gehen. Sollten einige Mehrkosten entstehen, so weißt Du, daß ich die übernehme.
[2]
| Da ja eigentlich nur festgestellt werden soll, wie man noch zweckmäßiger auf Dein Befinden einwirken kann, wird die Sache garnicht lange dauern. Inzwischen kann Dein Zimmer aufgeräumt und gereinigt werden, was auch einmal nötig ist
Mit herzlichen Grüßen von "allen" hier
Dein getreuer Eduard